Verrückt nach Meer und mehr
  Reisebericht Karibik 2008
 

08.11.2008 Miami
Nachdem wir in den zurückliegenden 8 Tagen die nahe und fernere Umgebung von Miami mit dem Leihwagen erkundet haben, startet heute unsere Tour mit der Liberty of the Seas in die östliche Karibik.
Den Vormittag verbringen wir noch ein letztes Mal am Strand von South Beach und genießen das Leben entlang des Ocean Drives. 
Zur Mittagszeit machen wir uns dann mit dem Taxi auf den Weg zum Hafen. 
Nun ist es also endlich so weit. Vor uns liegt eines der zur Zeit größten Kreuzfahrtschiffe der Welt, und da wollen wir so schnell wie möglich an Bord gelangen. 
Wir haben dank Priority-Check-In das Bording recht schnell hinter uns gebracht und machen uns auf den Weg, das riesige Schiff zu erkunden.
Da wir allerdings bereits auf der Voyager of the Seas waren, finden wir uns sehr schnell zurecht. Von der Aufmachung her ähneln diese beiden Schiffsklassen doch sehr. Einzig und allein der Flow Rider auf dem Sportsdeck ist die große Neuheit auf der Liberty. Und aufgrund der Bauweise nimmt man an Bord die Größe gar nicht so wahr. 
Gerade auf der Royal Promenade hat man nicht im geringsten das Gefühl, sich auf einem Schiff zu befinden.
Unsere Koffer trudeln recht zeitig vor unserer Kabine ein und so machen wir uns an die Arbeit die Schränke einzuräumen. 
Nachdem wir die nervige Seenotrettungsübung hinter uns gebracht haben, gehen wir aufs Pooldeck um uns das Auslaufen von dort aus anzusehen. 
Wir schauen anschließend noch ein wenig der Sportanimation auf dem Flow Rider beim Demo-Surfen zu, bevor wir uns für´s Abendessen fertig machen. 
Wir haben die späte Essenszeit um 20:30 Uhr gewählt. Mit unserem Tisch haben wir mal wieder Glück gehabt. 
Haben nen 6er Tisch erwischt. Mit uns zwei Pärchen nahezu unseren Alters, eines aus Montreal und eines aus New York.
Den Rest des Abends genießen wir bei sternenklarer Nacht auf dem Pooldeck bevor wir müde ins Bett fallen.

09. - 10.11.2008 Seetage
Wie wir bereits beim Einchecken in Miami erfahren haben, gibt es eine kleine Routenänderung.
Dem Hurrikan Paloma sei Dank haben wir nun zwei Seetage am Stück. 
Wir verfolgen am ersten Morgen gespannt den Wetterkanal im Bordfernsehen und lauschen den Worten des Kapitän. Glücklicherweise hat sich der Hurrikan über Nacht von Stufe 4 zu einem Tropensturm abgeschwächt. 
Und so haben wir entgegen unseren Erwartungen zwei wunderbar sonnige Tage, nahezu ohne Seegang.
Wir lassen die Seele baumeln, tanken Sonne und genießen den guten Service an Bord der Liberty.
Natürlich nutzen wir auch das riesige Sportdeck und spielen an den beiden Tagen mehrere Stunden Tischtennis und werfen ein paar Körbe auf dem Basketballcourt.
Abends schauen wir uns dann noch die Parade auf der Royal Promenade an bevor wir uns das Dinner schmecken lassen.

11.11.2008 St. Maarten (Philipsburg)
Wir starten gleich morgens von der niederländischen Hauptstadt aus zu einer 3stündigen Inselrundfahrt per Taxi.
Unser Weg führt uns u.a. nach Marigot - der Hauptstadt auf der französischen Seite der Insel, zum Orient Beach und natürlich zum Maho Beach. Hier darf eine Flugzeuglandung natürlich nicht fehlen. Und wir haben tatsächlich Glück. Ist zwar kein Jumbo aber immerhin auch kein ganz so kleiner Flieger.
Wieder zurück in Philipsburg fahren wir mit dem Wassertaxi nach Downtown.
Der Strand ist sehr nett und sauber und so springen wir erst einmal zur Erfrischung ins Meer und faulenzen einige Zeit im Sand. Nachdem wir anschließend noch die Strandpromenade der Länge nach abgelaufen sind, fahren wir zurück zum Schiff. Mittlerweile ist es auch schon recht spät und unsere Mägen knurren. 
Leider mal wieder ein Tag, der viel zu schnell vergangen ist.
Wir machen es uns noch auf dem Pooldeck gemütlich. Als sich dann die Carnival Splendor, welche den ganzen Tag neben uns lag, zum Auslaufen bereit macht, begeben wir uns in den Bug, verfolgen von dort ihre Abfahrt und bleiben hier bis zum Sonnenuntergang.
Heute abend haben wir Karten für die Eisrevue. Das wollen wir uns auf keinen Fall entgehen lassen, mitten in der Karibik ´ne Art Holiday on Ice zu erleben. Und die Show ist tatsächlich super sehenswert!!!

12.11.2008 San Juan (Puerto Rico)
Heute laufen wir schon um 7 Uhr im Hafen von San Juan ein. Da wir uns die Hafeneinfahrt auf keine Fall entgehen lassen möchten, sind wir bereits sehr zeitig auf dem Pooldeck.
Wirklich beeindruckend, die Fahrt vorbei am alten Castello San Felipe del Morro und weiter in Richtung Altstadt. 
Da wir nur einen halben Tag Zeit haben, die Stadt zu erkunden, begeben wir uns auch recht früh von Bord.
Wir werden von einem sehr netten Taxifahrer angesprochen und entschließen uns, sein Angebot anzunehmen uns für 8 Dollar in einer Stunde den neuen und alten Teil der Stadt zu zeigen.
Unsere Entscheidung bereuen wir zu keiner Zeit, denn Jose ist wirklich super bemüht und die Tour ist sehr informativ. Gerade die Neustadt hätten wir uns auf eigene Faust bestimmt nicht angesehen. Und nun wissen wir auch, wo Ricky Martin seine Penthousewohung hat.
Aber mehr als die Neustadt hat uns die Altstadt begeistert. Ein wenig erinnert sie uns an Cartagena (Kolumbien). 
Die farbenfrohen Häuser und die schmalen Gassen sind wunderschön. Nach der Taxifahrt machen wir uns zu Fuss auf und besuchen das Fort San Cristobal und haben von hier aus einen tollen Blick über die Stadt hinunter bis auf den Hafen. 
Anschliessend geht es durch die malerischen Gassen und durch die Haupteinkaufsstraße zurück zum Schiff. 
Von San Juan sind wir absolut begeistert und wären gerne noch ein paar Stündchen länger geblieben.
Aber wir haben einen weiten Weg vor uns. So hat es der Kapitän eilig, auch ja pünktlich den Hafen zu verlassen. Leider machen ihm zwei Passagiere einen Strich durch die Rechnung, die erst viel zu spät vom Landgang zurückkehren. Zum Dank erhalten Sie dann von einem Großteil der Passagiere, die dieses Schauspiel mitbekommen haben Applaus - man ist das peinlich!!!
Zwischenzeitlich ist neben uns die Explorer of the Seas eingelaufen und mit lautem Wettgehupe der Typhone verabschieden wir uns von Puerto Rico und machen uns auf den Weg nach Ladadee.

13.11.2008 Labadee (Haiti)
Da wir von der Privatinsel der Reederei NCL eher weniger begeistert waren, sind wir nun sehr gespannt, was uns heute erwartet. 
Aber bereits beim Tendern sind wir positiv überrascht. Erst recht wenig später, als wir uns an einem der verschiedenen Strandabschnitte niederlassen wollen. Sofort werden uns zwei Sonnenliegen an die von uns gewünschte Stelle gebracht.
Auch der Barservice ist vom allerfeinsten. Wir genehmigen uns einen “fancy drinky drinky” und lassen es uns richtig gut gehen. Leider ist nach einem Cocktail aber auch schon wieder schluß, denn wir haben uns nach dem Mittagsessen für eine Tour mit dem Jetski angemeldet.
Aber noch haben wir reichlich Zeit, die Halbinsel zu erkunden, im Meer zu treiben und uns das BBQ schmecken zu lassen. 
Dann ist es auch schon soweit.
Nach einem kurzen Film zur Einweisung geht es los. Rettungsweste angelegt und ab auf den Jetski.
Anfangs läuft alles super. Aber nachdem wir die Liberty of the Seas passiert haben, werden die Wellen deutlich höher und auch der Wind nimmt zu. Die Fahrt mit und gegen die Wellen wird zu einem großen Kraftakt, aber der Spaß kommt nicht zu kurz. Zum einen schade, daß wir viel zu schnell schon wieder auf dem Rückweg sind, aber andererseits auch ganz gut so, denn die Arme zittern bereits deutlich vor lauter Anstrengung. Zum Glück geht es aber der ganzen Gruppe so und am Ende sind alle happy aber auch erschöpft. So starken Seegang hatten wir definitiv nicht erwartet. Aber auch das hat natürlich seinen Reiz!!!

14.11.2008 Seetag
Wir sind schon wieder auf dem Rückweg nach Miami. 
Drei tolle Ziele liegen hinter uns.
Ein letztes Mal lassen wir die Seele baumeln und geniessen den weiten Blick auf´s Meer.
Wir haben wieder Glück mit dem Wetter und absolut ruhige See erwischt.
Vor dem Abendessen packen wir schon einmal einen Großteil unserer Klamotten in die Koffer.
Da wir in Miami das Gepäck selber von Bord bringen dürfen, haben wir es allerdings nicht so eilig, mit der Packerei. 
Es bleibt uns erspart, unsere Klamotten bereits nachts in den Flur zu stellen.

15.11.2008 Miami
Wir sind zurück im Heimathafen. Über die Reederei haben wir einen Ausflug in die Everglades mit anschließendem Airport-Drop-off gebucht.
Die Immigration verläuft für uns sehr zügig und schon bald sitzen wir im Bus.
Nach etwa 40 Minuten erreichen wir unser Ziel. Zuerst steht eine Airboat Tour durch die Everglades auf dem Programm. Wir bekommen jede Menge frei lebende Alligatoren zu sehen.
Anschließen gibt es noch eine Alligator-Show und wir haben die Chance, ein Jungtier auf den Arm zu nehmen. Zu guter letzt findet eine Fütterung der in Gefangenschaft lebenden Alligatoren statt.
Danach geht es dann zum Flughafen. Wir sind zwar schon etwa 6 Stunden vor Abflug dort aber der Lufthansa Check-In hat bereits geöffnet. 
Die Wartezeit bis zum Bording vergeht ziemlich zügig und pünktlich macht sich unser Airbus auf den Weg nach Düsseldorf.


Fazit:
Eine weitere Reise mit Royal Caribbean, die uns sehr gefallen hat. 
Das Schiff ist einfach klasse. Es wird eine Menge Unterhaltung geboten und für wirklich jeden ist etwas dabei. 
Man spürt überhaupt nicht die Größe und die vielen Tausend Menschen an Bord. 
Immer und überall hat man ausreichend Platz und Ruhe. 
Niemals haben wir es erlebt, daß es keine Liegen mehr gab, wie man es schon auf anderen Schiffen zur Genüge erlebt hat.
Einzig und allein die so liebgewonnenen Poolparties Marke Aida fehlen uns hier ein wenig.
Ein Versuch hat stattgefunden, aber die Amis halten sich eben lieber in klimatisierten Räumen auf als abends noch auf dem Pooldeck zu tanzen.
Ansonsten aber keine weiteren nennenswerten Kritikpunkte!!!
Als Unterkunft haben wir uns mal wieder für eine Innenkabine (6225) auf der Steuerbordseite im vorderen Teil auf Deck 6 entschieden. Absolut ruhig gelegen und auch vom An- und Ablegen ist nix zu hören.
Der vordere Treppenaufgang ist praktisch zu erreichen.
Es gibt ausreichend Platz für unsere Klamotten und die Koffer können problemlos unter den Betten verstaut werden.
Neben dem Doppelbett verfügt die Kabine über eine kleine Couch inkl. Tisch. 
Die komplette Ausstattung ist sehr durchdacht. Es gibt einen netten Flachbildfernseher, über welchen auch interaktiv Ausflüge etc. gebucht werden können. Ebenfalls das Bad ist sehr schön und von der Größe mehr als ausreichend. Auch hier reichlich Ablagemöglichkeiten.
Kein (ekeliger) Duschvorhang wie auf den älteren Schiffen sondern eine schöne Duschkabine!!!

Neben dem Schiff haben uns mindestens genau so gut die angelaufenen Häfen gefallen. 
Für uns drei vorher komplett unbekannte Ziele und jedes für sich hat uns positiv überrascht!!!
Die nächste Reise mit RCCL ist bereits gebucht. Und das wird bestimmt nicht die letzte sein!

 
  Wir freuen uns über 59549 Besucher (198326 Hits) !!!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=